Unsere Erfolge im Rahmen der wohltätigen Tätigkeit

Kuba wurde im Jahre 2001 mit vielen angeborenen Krankheiten geboren; Wirbelspalt, Meningozele, Wasserkopf, nicht ausgebildete Hüfte und Klumpfuße. Kuba machte in seinem kurzen Leben schon viele Operationen durch; Schließen der Meningozele, Stellung der Kammer- und Bauchfellklappe, die den Wasserkopf reguliert, Operation der Füße und Rekonstruktion der Hüfte. Leider plant man die weiteren Operationen, in der nächsten Zeit die Operation der beiden Füße. Jakub ist unter Kontrolle vieler Spezialisten: Neurologe, Endokrinologe, Urologe und Orthopäde in Posen. Jeder Zeit rehabilitiert man Jakub seit seinem ersten Lebenstag, weil nur die intensive Rehabilitation die Ergebnisse bringt. Die häufigen Rehabilitatonsaufenthälte, die drei Mal pro Jahr stattfinden, sind leider sehr kostbar.

Kuba ist ein sehr guter Junge, der viele Leidenschaften hat, zu seinen Hobbys vor allem gehört die Musik und der Sport, er schwimmt und geht ins Fitnesscenter, um seine Beine zu stärken. Er lernt gern, vor allem mag er die englische Sprache. In diesem Jahr verliebt er sich in den Schilauf für die Kinder an die Rollstühle.

Unsere Firma schenkte ihm das Laufband, die für die Rehabilitation notwendig ist.

Jakub Gajewski

Kuba wurde im Jahre 2001 mit vielen angeborenen Krankheiten geboren; Wirbelspalt, Meningozele, Wasserkopf, nicht ausgebildete Hüfte und Klumpfuße. Kuba machte in seinem kurzen Leben schon viele Operationen durch; Schließen der Meningozele, Stellung der Kammer- und Bauchfellklappe, die den Wasserkopf reguliert, Operation der Füße und Rekonstruktion der Hüfte. Leider plant man die weiteren Operationen, in der nächsten Zeit die Operation der beiden Füße. Jakub ist unter Kontrolle vieler Spezialisten: Neurologe, Endokrinologe, Urologe und Orthopäde in Posen. Jeder Zeit rehabilitiert man Jakub seit seinem ersten Lebenstag, weil nur die intensive Rehabilitation die Ergebnisse bringt. Die häufigen Rehabilitatonsaufenthälte, die drei Mal pro Jahr stattfinden, sind leider sehr kostbar.

Kuba ist ein sehr guter Junge, der viele Leidenschaften hat, zu seinen Hobbys vor allem gehört die Musik und der Sport, er schwimmt und geht ins Fitnesscenter, um seine Beine zu stärken. Er lernt gern, vor allem mag er die englische Sprache. In diesem Jahr verliebt er sich in den Schilauf für die Kinder an die Rollstühle.

Unsere Firma schenkte ihm das Laufband, die für die Rehabilitation notwendig ist.

Zuzia wurde am 6. Juni 2008 mit angeborener Zytomegalie, infantiler Zerebralparese, medikamentenresistenter Epilepsie, tiefer Hypakusis und gestörter Blutgerinnung (Von Willenbrand Krankheit) geboren. Die Zytomegalie beschädigte auch das rechte Auge in Form von der Narbe der Netzhaut und Aderhaut. Im Jahre

2009 wurde ihr das Schneckenimplant ins rechte Ohr eingepflanzt, was ihr bei der Öffnung für Welt half. Zuzia ist unter ständige Kontrolle von den Ärzten - Neurologe, Hämatologe, HNO-Arzt, Endokrinologe, Logopäde, Orthopäde und Augenarzt. Wegen des schlechten Gesundheitszustandes widmete die Mutter des Kindes ihre ganze Zeit der Pflege und der Rehabilitation, sie besucht mit ihr die verschiedenen Ganzkörpertrainings.

Zuzia spielt oft mit ihren Tanten und Onkeln, sie sehen zusammen die verschiedenen Bilder, Märchen an und hören Musik, sie lernen auch Zuzia das Gehen. Am liebsten besucht sie das Schwimmbecken (Wasser ist ihr Element). Sie mag essen und mit dem Fahrzeug fahren. Sie schmiegt sich gern an die Eltern.
Mehr Informationen können Sie auf der Internetseite finden:

http://www.zuziadukarska.pl

Zuzia Dukarska

Zuzia wurde am 6. Juni 2008 mit angeborener Zytomegalie, infantiler Zerebralparese, medikamentenresistenter Epilepsie, tiefer Hypakusis und gestörter Blutgerinnung (Von Willenbrand Krankheit) geboren. Die Zytomegalie beschädigte auch das rechte Auge in Form von der Narbe der Netzhaut und Aderhaut. Im Jahre

2009 wurde ihr das Schneckenimplant ins rechte Ohr eingepflanzt, was ihr bei der Öffnung für Welt half. Zuzia ist unter ständige Kontrolle von den Ärzten - Neurologe, Hämatologe, HNO-Arzt, Endokrinologe, Logopäde, Orthopäde und Augenarzt. Wegen des schlechten Gesundheitszustandes widmete die Mutter des Kindes ihre ganze Zeit der Pflege und der Rehabilitation, sie besucht mit ihr die verschiedenen Ganzkörpertrainings.

Zuzia spielt oft mit ihren Tanten und Onkeln, sie sehen zusammen die verschiedenen Bilder, Märchen an und hören Musik, sie lernen auch Zuzia das Gehen. Am liebsten besucht sie das Schwimmbecken (Wasser ist ihr Element). Sie mag essen und mit dem Fahrzeug fahren. Sie schmiegt sich gern an die Eltern.
Mehr Informationen können Sie auf der Internetseite finden:

http://www.zuziadukarska.pl


Olek wurde am 9. Juli.2012 mit dem angeborenen Herzfehler - HLHS (keine linke Herzkammer). Er kämpfte schon viele Male für sein Leben. Er wurde drei Mal am offenen Herz operiert, die letzte in Deutschland bei Prof. Malec.

Er wartet noch auf die letzte Etappe der Operation im März 2015.

Olek bleibt unter ständige Kontrolle des Kardiologen, in sein Herz führte er die Sonde ein und er muss das ganze Leben die Medikamente einnehmen.

Der Junge ist ein lustiges, energisches Kind. Er spielt gern mit den Spielzeugen, insbesondere mit Autos, er sieht auch die Märchen gern an. Olek unterscheidet sich nicht von den anderen Kindern, wenn es um die physischen oder physischen Eigenschaften geht, er aber ermüdet sich schneller. Er nutzt jeder Tag. Olek lebt und hat die Chance für das normale Leben dank den Menschen guten Willens.

Mehr Informationen können Sie auf der Internetseite finden.

https://www.facebook.com/OlekSpadlo/info?tab=page_info

Olek Spadło

Olek wurde am 9. Juli.2012 mit dem angeborenen Herzfehler - HLHS (keine linke Herzkammer). Er kämpfte schon viele Male für sein Leben. Er wurde drei Mal am offenen Herz operiert, die letzte in Deutschland bei Prof. Malec.

Er wartet noch auf die letzte Etappe der Operation im März 2015.

Olek bleibt unter ständige Kontrolle des Kardiologen, in sein Herz führte er die Sonde ein und er muss das ganze Leben die Medikamente einnehmen.

Der Junge ist ein lustiges, energisches Kind. Er spielt gern mit den Spielzeugen, insbesondere mit Autos, er sieht auch die Märchen gern an. Olek unterscheidet sich nicht von den anderen Kindern, wenn es um die physischen oder physischen Eigenschaften geht, er aber ermüdet sich schneller. Er nutzt jeder Tag. Olek lebt und hat die Chance für das normale Leben dank den Menschen guten Willens.

Mehr Informationen können Sie auf der Internetseite finden.

https://www.facebook.com/OlekSpadlo/info?tab=page_info

Maja wurde am 14. Oktober 2009 geboren. Ende Juli wurde sie im Krankenhaus mit den neurologischen Symptomen. Nach den Untersuchungen stellte man fest, dass sie den mehr fokalen Tumor des Gehirns - bösartiges Gliom hat. Sie wurde ins Zentrum der Kinder in Warschau transportiert, wo sie die neurologische Operation der Entfernung des größten Tumors hatte, der die direkte Lebensbedrohung machte. Wegen der Anwesenheit von ein paar Tumoren im Gehirn sind die Chancen für die Behandlung in Polen begrenzt. Die Behandlung, die auf der langen Radio- und Chemotherapie beruht, ist sehr erschöpfend für den Körper. Es gibt die Möglichkeit der Entfernung der Tumoren in Deutschland. Dank der Hilfe von den Personen guten Willens wurde Maja beraten gelassen und hatte die notwendigen Untersuchungen. Leider stellten die Ärzte fest, dass der Tumor sehr bösartig ist und zurzeit ist die Operation nicht möglich. Bisher hatte Maja vier Zyklen der Chemotherapie, sie ist in Warschau und hat Radiotherapie. Maja ist ein heiteres und energisches Mädchen, sie ist hat viele Freude und Lebenslust. Sie kann mit jeder Person, unabhängig von dem Alter, Kontakt finden. Sie mag die Bewegung in jeder Form, sie liebt das Tanzen und Singen. Gern sieht sie die Märchen mit Bildern an. Am häufigsten spielt sie mit den Puppen. Während der schwierigen Zeit gibt sie Ihren Eltern die Freude, Ausdauer und Kraft.

Maja Roszkiewicz

Maja wurde am 14. Oktober 2009 geboren. Ende Juli wurde sie im Krankenhaus mit den neurologischen Symptomen. Nach den Untersuchungen stellte man fest, dass sie den mehr fokalen Tumor des Gehirns - bösartiges Gliom hat. Sie wurde ins Zentrum der Kinder in Warschau transportiert, wo sie die neurologische Operation der Entfernung des größten Tumors hatte, der die direkte Lebensbedrohung machte. Wegen der Anwesenheit von ein paar Tumoren im Gehirn sind die Chancen für die Behandlung in Polen begrenzt. Die Behandlung, die auf der langen Radio- und Chemotherapie beruht, ist sehr erschöpfend für den Körper. Es gibt die Möglichkeit der Entfernung der Tumoren in Deutschland. Dank der Hilfe von den Personen guten Willens wurde Maja beraten gelassen und hatte die notwendigen Untersuchungen. Leider stellten die Ärzte fest, dass der Tumor sehr bösartig ist und zurzeit ist die Operation nicht möglich. Bisher hatte Maja vier Zyklen der Chemotherapie, sie ist in Warschau und hat Radiotherapie. Maja ist ein heiteres und energisches Mädchen, sie ist hat viele Freude und Lebenslust. Sie kann mit jeder Person, unabhängig von dem Alter, Kontakt finden. Sie mag die Bewegung in jeder Form, sie liebt das Tanzen und Singen. Gern sieht sie die Märchen mit Bildern an. Am häufigsten spielt sie mit den Puppen. Während der schwierigen Zeit gibt sie Ihren Eltern die Freude, Ausdauer und Kraft.


GEPETTO ist ein Verein für die Personen mit Autismus und anderen intellektuellen Störungen, die am 29. März 2004 gegründet wurde. Am Anfang nutzte die Gruppe der Eltern die therapeutischen Beratungen, die einmal pro Monat für zirka 15 Kinder von den Therapeuten aus Verein für Personen mit Autismus unserer „Nerz“ Gepetto (so nannten wir unser Büro) organisiert wurde. Im Nerz führten wir die individuellen Therapien, gestützte, alternative uns sensorische Kommunikation, Therapien mit Hunden und Katzen. Hier war auch den Dienst für die Beratung im Rahmen der Nahrung der Kinder mit Autismus und richtige Entwicklung. Wir entschieden uns für den Bau des komplexen Zentrums für Kinder, Jugend und Erwachsenen mit Autismus und für ihre Eltern. Nach vielen Monaten (Jahren) der Gespräche, Beratungen, der schwierigen aber erfolgreichen Arbeit mit den Kindern mit Autismus machten wir den ersten Schritt und auf der Grundlage der Vereinbarung mit der Stadt Konin bekamen wir am 1. Oktober 2013 den Schlüssel zu unserem neuen Platz in der Straße Powstańców Wielkopolskich 14 in Konin.

Verein Gepetto

GEPETTO ist ein Verein für die Personen mit Autismus und anderen intellektuellen Störungen, die am 29. März 2004 gegründet wurde. Am Anfang nutzte die Gruppe der Eltern die therapeutischen Beratungen, die einmal pro Monat für zirka 15 Kinder von den Therapeuten aus Verein für Personen mit Autismus unserer „Nerz“ Gepetto (so nannten wir unser Büro) organisiert wurde. Im Nerz führten wir die individuellen Therapien, gestützte, alternative uns sensorische Kommunikation, Therapien mit Hunden und Katzen. Hier war auch den Dienst für die Beratung im Rahmen der Nahrung der Kinder mit Autismus und richtige Entwicklung. Wir entschieden uns für den Bau des komplexen Zentrums für Kinder, Jugend und Erwachsenen mit Autismus und für ihre Eltern. Nach vielen Monaten (Jahren) der Gespräche, Beratungen, der schwierigen aber erfolgreichen Arbeit mit den Kindern mit Autismus machten wir den ersten Schritt und auf der Grundlage der Vereinbarung mit der Stadt Konin bekamen wir am 1. Oktober 2013 den Schlüssel zu unserem neuen Platz in der Straße Powstańców Wielkopolskich 14 in Konin.

Das edle Paket ist eine gesamtpolnische Initiative der Hilfe der Familien, die die schwierige finanzielle Lage hat, indem man oft die Wünsche erfüllt. 2000 organisierte man die erste Aktion. Dann die Gruppe der Studenten aus akademische Seelsorge, die vom Pfarrer Jacek Stryczek geführt ist, (jetzt Vorsitzende des Vereins Frühling) beschenkte 30 arme Familien.

Der Mechanismus dieser Aktion beruht sich auf den privaten Schenker, die den Bedürftigen helfen. Diese Bedürfnisse werden von den Freiwilligen identifiziert und in der anonymen Datenbank im Internet veröffentlicht. Der Schenker kann selbst eine Familie wählen, der er helfen möchte, und das Paket für sie vorbereiten. Zwei Wochen vor Weihnachten bekamen die Familien das Paket in Anwesenheit der Freiwilligen.

In diesem Jahr nahmen auch die Arbeiter der Firma WITO an der Aktion teil und bereiteten das Paket vor.

Edle Paket

Das edle Paket ist eine gesamtpolnische Initiative der Hilfe der Familien, die die schwierige finanzielle Lage hat, indem man oft die Wünsche erfüllt. 2000 organisierte man die erste Aktion. Dann die Gruppe der Studenten aus akademische Seelsorge, die vom Pfarrer Jacek Stryczek geführt ist, (jetzt Vorsitzende des Vereins Frühling) beschenkte 30 arme Familien.

Der Mechanismus dieser Aktion beruht sich auf den privaten Schenker, die den Bedürftigen helfen. Diese Bedürfnisse werden von den Freiwilligen identifiziert und in der anonymen Datenbank im Internet veröffentlicht. Der Schenker kann selbst eine Familie wählen, der er helfen möchte, und das Paket für sie vorbereiten. Zwei Wochen vor Weihnachten bekamen die Familien das Paket in Anwesenheit der Freiwilligen.

In diesem Jahr nahmen auch die Arbeiter der Firma WITO an der Aktion teil und bereiteten das Paket vor.


Das edle Paket ist eine gesamtpolnische Initiative der Hilfe der Familien, die die schwierige finanzielle Lage hat, indem man oft die Wünsche erfüllt. 2000 organisierte man die erste Aktion. Dann die Gruppe der Studenten aus akademische Seelsorge, die vom Pfarrer Jacek Stryczek geführt ist, (jetzt Vorsitzende des Vereins Frühling) beschenkte 30 arme Familien.

Der Mechanismus dieser Aktion beruht sich auf den privaten Schenker, die den Bedürftigen helfen. Diese Bedürfnisse werden von den Freiwilligen identifiziert und in der anonymen Datenbank im Internet veröffentlicht. Der Schenker kann selbst eine Familie wählen, der er helfen möchte, und das Paket für sie vorbereiten. Zwei Wochen vor Weihnachten bekamen die Familien das Paket in Anwesenheit der Freiwilligen.

In diesem Jahr nahmen auch die Arbeiter der Firma WITO an der Aktion teil und bereiteten das Paket vor.

WOŚP

Das edle Paket ist eine gesamtpolnische Initiative der Hilfe der Familien, die die schwierige finanzielle Lage hat, indem man oft die Wünsche erfüllt. 2000 organisierte man die erste Aktion. Dann die Gruppe der Studenten aus akademische Seelsorge, die vom Pfarrer Jacek Stryczek geführt ist, (jetzt Vorsitzende des Vereins Frühling) beschenkte 30 arme Familien.

Der Mechanismus dieser Aktion beruht sich auf den privaten Schenker, die den Bedürftigen helfen. Diese Bedürfnisse werden von den Freiwilligen identifiziert und in der anonymen Datenbank im Internet veröffentlicht. Der Schenker kann selbst eine Familie wählen, der er helfen möchte, und das Paket für sie vorbereiten. Zwei Wochen vor Weihnachten bekamen die Familien das Paket in Anwesenheit der Freiwilligen.

In diesem Jahr nahmen auch die Arbeiter der Firma WITO an der Aktion teil und bereiteten das Paket vor.

Die Firma WITO nahm an der wohltätigen Aktion unter Titel „Tola - schleifen Sie das Herz aus Brillant“ teil. Die Auktion wurde während des Neujahrstoasts vom Oborniki Bürgermeister organisiert. Wir versteigerten zwei Gegenstände und gaben wir das Geld für Anatola Kubowicz.

Anatola Kubowicz

Die Firma WITO nahm an der wohltätigen Aktion unter Titel „Tola - schleifen Sie das Herz aus Brillant“ teil. Die Auktion wurde während des Neujahrstoasts vom Oborniki Bürgermeister organisiert. Wir versteigerten zwei Gegenstände und gaben wir das Geld für Anatola Kubowicz.


Im Rahmen der Unterstützung der Stiftung „Ich kann nicht warten“ finanzierte unsere Firma die Rehabilitation zwei kleiner Jungen.

3-jähriger Julek leidet an Autismus und 5-jähriger Jędrzej mit den ernsten sozialen Ängsten, sie werden schon diagnostiziert und bekommen die notwendige Therapie, die ihnen die Chance für besseres Leben und bessere Zukunft gibt.

„Jede Freude, die wir den Anderen bereiten, wird zu uns zurückkehren...“

Stiftung „Ich kann nicht warten“

Im Rahmen der Unterstützung der Stiftung „Ich kann nicht warten“ finanzierte unsere Firma die Rehabilitation zwei kleiner Jungen.

3-jähriger Julek leidet an Autismus und 5-jähriger Jędrzej mit den ernsten sozialen Ängsten, sie werden schon diagnostiziert und bekommen die notwendige Therapie, die ihnen die Chance für besseres Leben und bessere Zukunft gibt.

„Jede Freude, die wir den Anderen bereiten, wird zu uns zurückkehren...“